Wolfsspitze kaputte „Auslese“

Wolfsspitze kaputte „Auslese“ Preise   klick auch hier    und hier

VdH – Richter Machetanz: Kann nicht sagen, ob Hunde gesund sind – update 13.09.13

Herr Peter Machetanz ist lt. Webseite des VdH „Richter“ über    a l l e   VdH-Rassen und „Präsident“ des VdH-Vereins für deutsche Spitze. 

Er ist damit wesentlich und verantwortlich an der Entwicklung der „Rasse“-Hunde beteiligt.

Zu seinen   f e h l e n d e n   tiermedizinischen Kenntnissen

 siehe den Film bei 3 Sat vom 12.09.2013:    

 „Der Rasse-Wahn und seine Folgen.“

k l i c k    h i e r   zur Mediathek 3 Sat

Der genaue Wortlaut seiner Erklärung über seine fehlenden tiermedizinischen Kenntnisse vor Kameras in der Öffentlichkeit: „Ich bin kein Mediziner! Ich kann nicht exakt sagen, ob die Hunde gesund sind. (…)“   siehe Video bei ca 11:00.

Die Miniaturisierung von Kleinspitzen u.a. wird erwähnt im Video bei ca 18:30).  Zu sehen ist dort auch das Tränen des Auges.

Der sehenswerte Film enthält ferner Stellungnahmen von

Psychologen, Tierärzten, Wissenschaftlern u.a. auch zur

Reduzierung genetischer ERBKRANKHEITEN wie Hüftgelenksdysplasie  (Video ab 24:17, 25:07). 

Teile des Films sind direkt auf der Seite    http://www.rechtsanwalt-siegfried-m-schwarz.com/welpenhandel/     aufrufbar als Teile des o.a. Films. Dadurch ergeben sich leichte Veränderungen bei den aufrufbaren Filmabschnitten. Die geänderten Angaben sind auf der verlinkten Webseite angegeben.                                                       k l i c k    h i e r

II.  Wertung von VdH-Ausstellungen

1.) a.     Video Tierschutz bei Ausstellungen ?

Zur Bewertung von Rassehundezucht und VdH-Hundeausstellungen im Verhältnis zum Tierschutz    k l i c k     h i e r    auf das sehenswerte Video bei youtube mit einer Stellungnahme aus dem Vorstand desLandestierschutzverbandes NRW.

1.) b.     Video: „Viel Rasse, wenig Klasse“

K L I C K     a u c h     H I E R   auf das Video bei you tube, veröffentlicht aktuell im März 2013.  

Es geht um  Tierschutz-Bewertung von „Rasse“-Hunden und „Prämien“ auf VdH-Ausstellungen am Beispiel ausgewählter Rassen. Das sehenswerte Video heißt: „VdH-Zucht – Qualzucht“ mit dem Untertitel „Viel Rasse, wenig Klasse“. Es enthält u.a. auch interessante Bemerkungen zur Hüftgelenksdysplasie und zur „Tierschutz“- Rolle des VdH.

Wegen GEMA-Problemen wurde das Video gesperrt. Es erfolgt allerdings eine automatische Weiterleitung auf ein ebenso sehenswertes Video.

Bei einem Problem klick hier

2.)   offenes Schreiben einer Tierärztin

Zur Bewertung von Ausstellungen pp durch eine nicht am VdH hängende Öffentlichkeit    klick auch auf das aktuelle Zitat einer Tierärztin  (offenes Schreiben an den VdH) im  Blogbeitrag   vom 06.07.2013      (  k l i c k   h i e r )  

3.)    Webseite VdH Bayern Absage CACIB

Zitat: 

„ABSAGE der CACIB-Augsburg 2013 

Auf der Mitgliederversammlung vom 16.01.2013 wurde die Zukunft der CACIB-Ausstellungen des VDH-Bayern ausführlich erläutert und diskutiert. Im Ergebnis hat sich der VDH-Bayern e.V. dazu entschlossen, die CACIB-Augsburg 2013 kurzfristig abzusagen.

Folgende Gründe waren u.a. dafür ausschlaggebend:

Enorm hohe und teilweise unerfüllbare Auflagen der bayerischen Kommunen

Exorbitant hohe Kostensteigerungen für die Veranstaltungsstätte

Kurzfristiger Wegfall von Sponsorenleistungen

Geringe Akzeptanz der Ausstellungshallen durch Aussteller

Rückläufige Beteiligungszahlen der Aussteller

Zu hohe Defizite der CACIB-Ausstellungen

Keine derzeit verfügbaren Alternativen

Die bereits veröffentlichten Termine für diese Veranstaltung sind somit gegenstandslos.  (…)

Mit hundefreundlichen Grüßen 

Hans Wiblishauser   1. Vorsitzender des VDH-Bayern e.V.“

Das hört sich an nach  rein wirtschaftlichen  Gründen, nicht nach Tierschutz-Erwägungen …

Herr Hans Wiblishauser ist zugleich 1. Präsident des Münchener Dobermann-Vereins e.v. (Anschrift, Tel, Fax, Mail s. Webseite des Vereins   ( k l i c k   h i e r )

War da dem Internet nicht unlängst  ein Problem mit diesem Rasse-Verein wegen Zucht von Herzerkrankungen zu entnehmen? Sogar  eine online-petition und ein informatives Video u.v.a.m.?

III.)  Wert von HD-Hunden aus gerichtlicher Sicht:

Damit auch der Züchter der Wolfsspitze vom Elbauenland den Wert von Hunden mit der Erbkrankheit HD  (auch konkret „HD C“) und seine Versuche, die Information der Öffentlichkeit zu unterbinden, besser einschätzen kann, wird die Lektüre der Unterseite  der

Domain RA Schwarz „TIERSCHUTZ DIVERSES“ anheimgestellt.

3 Urteile mit Angabe Gericht, Aktenzeichen, Datum, vollständiger Text als Pdf-Datei beigefügt, Link auf Internetseite ….     Fazit: Wert eines HD-Hundes ist NULL €

Klick hier

                                                                                                                                                 IV.)  

„Auslese“  beim Verein für deutsche Spitze

Eine der Zentralfiguren der Wolfsspitz-Zucht ist (nach eigenen Angaben) seit ca 50 Jahren Frau Lore Lutz mit ihrer Linie „Wolfsspitze vom Schmuttertal“. 

Dankenswerterweise äußert sie sich auf der Webseite des Züchters der „Wolfsspitze vom Elbauenland“, B. W., durch dessen Gästebuch einschlägig zur seit vielen Jahren zwischen einigen Verantwortlichen des Vereins deutscher Spitze einvernehmlich praktizierten Vorgehensweise der Züchtung von HD-Wolfsspitzen.

Sie soll durch wörtliche Zitate aus ihren (als Beweise gesicherten) Gästebucheintragungen (GB) beim Wort genommen werden.      
1.)

HD-freie Wolfsspitze gibt es nicht und wird es nicht geben !

Zitate:

„Meine Conny v. Wielandstein wurde vor 30 Jahren geröntgt mit HD C .  Ganz HD-freie Hunde gab es damals nicht und wird es auch nicht geben.“ (GB 03.06.2013 02:29)

 „Eine  Lockerheit der Hüftgelenke,  (noch) nicht bei der Auswertung (Röntgenaufnahmen) berücksichtigt,   b e g ü n s t i g t   eine  spätere   A r t h r o s e nentwicklung. Fast 10% der Hunde mit GRAD A oder B  haben lockere Hüften …“   (GB 06.06.2013 02:34)

„ Wenn man also nur noch mit HD freien Wolfsspitzen züchten dürfte, ist es schlimm um unsere Zucht bestellt.“ (GB 24.02.2013 18:59)

„Frau Kastl (Anmerkung: Vorstandsmitglied des Vereins für deutsche Spitze, zuvor Vereinsvorsitzende) hat mir erzählt, daß selbst Wölfe evtl, (!!!) HD Probleme, also nicht frei gewesen sind.“ (GB 24.02.2013 18:59) „Toll, wie unsere Rasse so nahe am Wolf ist.“ (GB 22.02.2013 19:30)

Wertung:

Wölfe  werden  in der   NATUR    n i c h t    HD    g e z ü c h t e t.   Natur betreibt eine rigide Ausmerzung kranker Tiere.

In Zoos  (!) gehaltene Wölfe  unterliegen  anderen Bedingungen.

Die Wolfsspitz-  Z u c h t  im Verein deutscher Spitze  ist Frau Lore Lutz zufolge seit Jahren und für die Zukunft am Ende: Es gibt lt. Frau Lore Lutz keine HD-freien Wolfsspitze in diesem deutschen Zuchtverein.

Die praktizierte Vernichtung immer weiterer Hunderassen wird durch dies verursachende „Züchter“ auch noch unsachlich gut ( „toll“) geheißen und durch Prämien belohnt.

Das hat mit dem im deutschen Grundgesetz verankerten Tierschutzanspruch nicht mehr viel zu tun.

2.) Wie verklicker ich es den Käufern?

Zitate:

„Wie das immer abläuft: Der Zuchtwart kommt, Kaffeeklatsch, viele Gespräche, die Welpen werden begutachtet und so kommen dann die Fehleintragungen.“ (GB 23.02.2013 09:43)

„Ihr müßt den Besitzern nur dringend raten bei einer HD Untersuchung die richtigen zugelassenen, kompetenten Ärzte in einer Tierklinik zu suchen, nur da kann man sicher sein, daß die Hunde auch richtig geröngt werden.“ (GB 20.02.2013 22:24)

„Ein Rüde aus meiner Zucht (Wolfsspitz) mußte 3 mal!! geröngt werden, bis eine Aufnahme gepaßt hat.“ (GB 24.02.2013 18:59) Otti v. Geranien Hübel mußte 2 mal geröngt werden …,  ebenso bei Kalle (vom Schmuttertal) und viele Züchter  …   (GB 06.06.2013 02:34)

 Wertung  durch Zitat aus einer vet – Webseite ( k l i c k  h i e r ) :

 „Leider wird bei der Bekämpfung aus finanziellen oder „nicht wahr haben wollen“ Gründen viel an der Wahrheit gedreht. Mir persönlich sind Züchter bekannt, die mehrere hundert Kilometer … fahren, weil ein  dortiger Tierarzt angeblich die zu untersuchenden Hunde  so  schön  HD-frei  röngt.“

 Fazit: alles klar ! Oder?

 

3.) Zur Not Märchen erfinden

Zitat:

„Leo,Centa,Benjamin, Kalle,Kalinka, Katinke, Aaron und viele mehr sind oder waren HD-FREI! Punkt!“ (GB 03.06.2013)

 Wertung:

Und was ist (beispielhaft) mit 

Bobby vom Albuch (HDB) , 

Akira vom Alten Zabo (HDB) , 

Artos vom Alten Zabo (HDB), 

ASKO vom Alten Zabo (HDB),

Blümchen vom Krähenschnabel (HD D), 

Ayka vom Krähenschnabel (HD D),

Afra vom Krähenschnabel (HDB), 

Cina von der Nassach (HDB), 

Otti vom Geranien-Hübel (HDB) = Großmutter von Leo vom Schmuttertal (Schreibweise beim Züchter vom Elbauenland auch: otti-vom-geranien-hübel)

Gypsi vom Schmuttertal (HD C) = Mutter von Leo vom Schmuttertal (Schreibweise beim Züchter vom Elbauenland auch: gypsi-vom-schmuttertal), 

Natalie vom Schmuttertal (HD D) = Vollschwester von Leo vom Schmuttertal

usw. usw. usw.?

Die Liste ist unvollständig angesichts der durch Frau Lore Lutz behaupteten 250 Nachkommen allein von Aaron vom Schmuttertal.  (GB 25.05.2013 13:23)  (durch den Züchter vom Elbauenland neuerdings auf seiner Webseite geschrieben: aaron-vom-schmuttertal)

Die Liste ist noch unvollständiger angesichts der vielen PRIVATEN Käufer, die ihre Wolfsspitze mangels Zuchteinsatz gar nicht haben röntgen lassen …!).

Und Frau Lore Lutz als Besitzerin der Wolfsspitzin Gypsi vom Schmuttertal mit HD C hätte „Haltungsfehler“ begangen …? Weil die HD doch angeblich (Zitat:) „nicht erblich“ sei. (GB 25.02.2013 00:47)

Und wer hat die „Haltungsfehler“ bei Elisa von der Lärchenhöhe (HD C) begangen?  Die Züchterin der Linie „von der Lärchenhöhe“ und zugleich Rassebeauftragte des Vereins für deutsche Spitze, Frau Schultheiß?  Oder die Besitzer Andrea und B. W. als Grundlage der Zucht der Wolfsspitze vom Elbauenland?

Oder handelt es sich bei Röntgenaufnahmen „HD oder nicht“ um Gefälligkeiten oder versäumtes Bakschisch? 

Oder handelt es sich um „Fehleintragungen“ in Urkunden wegen „Kaffeeklatsch mit dem Zuchtwart“?

 

4.) Wie leugne ich HD-Hinweise?

Zitat:   „Die 2 Fotos mit Welpen in „Dreibeinhaltung“ zeigen Moment-aufnahmen in der Bewegung und sind absolut kein Hinweis auf schmerzhafte Hüftprobleme.“ (GB 03.06.2013)

– s. die Fotos auf den Webseiten  klick hier   oder hier    oder auch  hier  –

Wertung:

Eben, Frau Lore Lutz. In der BEWEGUNG (!) zeigen sich Symptome oder Anzeichen, Merkmale, Zweifel weckende und vertiefende Hinweise.  D A S    SIND    H I N W E I S E   auf schmerzhafte Hüftprobleme.

Nicht hingegen eine Bevorzugung von Plüsch als Sofakissen.

Falls Sie die französische Sprache nicht verstehen sollten, obwohl Sie in Spanien leben, kann Ihnen der Besitzer des Rüden „Kalle vom Schmuttertal“ sicher behilflich sein:

 „certains signes devraient nous mettre la puce à l’oreille: difficulté à se lever, à monter les escaliers, à sauter, intolérance à l’exercice, boiterie plus ou moins sévère d’une ou des deux pattes arrière après une période de repos, course en « saut de lapin »…

Der Züchter vom Elbauenland hat entgegen der Eintragung in seinem Gästebuch vom 10.06.2013 mit Mail vom 02.10.2012 angegeben, die Züchterin seines Deckrüden Leo vom Schmuttertal hätte ihr Haus in Deutschland verkauft und würde Anfang November 2012 nach Spanien ziehen. Wie dem auch sei, der Eintragung im Gästebuch vom 10.06.2013 ist zu entnehmen, dass ihr die in französischer Sprache  ins Netz gestellte Abhandlung der Tierärztekammer Quebec sehr wohl verständlich ist. 

Wie sie selbst überdies zutreffend feststellt: 

Zitat: 

„Auch ein Laie kann einen Hund mit Hüftproblemen erkennen am Gang und evtl. Schmerzen beim Aufstehen und Laufen.“ (GB 03.06.2013 02:29) 

 Wertung:   Richtig, Frau Lore Lutz.  Selbst ein Laie!

Umso mehr ein 50 Jahre lang HD-Hunde produzierender Züchter.

Selbst ein Laie weiß aber auch,  dass man Schmerzen  kaschieren kann.

Jedenfalls so,  dass ein geneigter „Richter“ die gewünschten Preise vergeben kann…

Forderung: Dopingkontrollen !

5.) „Auslese“ Preise von „Ausstellungen“ vergessen – unbedeutende Bewertung nur des äußeren Erscheinungsbildes

Fragen zur Aussagekraft von „Prämien“ und „Auslese“-Preisen auf Ausstellungen zwischen und vor Züchterkollegen und Gleichgesinnten beantworten sich damit schon von selbst.

Geht es bei den in Hundeforen auch „Plüschbomber“ genannten Rassen darum,  ob die Optik stimmt und die Haare richtig gestylt sind?  Oder gibt es auf Ausstellungen namens „CAC“  und „Sonderschau“ auch eine  tierärztliche oder gar amtstierärztliche Überwachung nebst Untersuchungen aus der Kategorie  „GESUNDHEIT?

Beispielhaft die CAC am 23.03.2013 in Saarmund mit der lt. Frau Lore Lutz dieser bestens geläufigen „Richterin“ Frau Gerda Kastl  aus dem Vorstand des Vereins für deutsche Spitze ist lt. Auskunft der Veterinärbehörden dort nicht einmal zur Anzeige gelangt …

Beispielhaft auch auf der CAC am 26.05.2013 in Lehre  mit den überaus überraschenden „Richtern“ Frau Gerda Kastl  ((Vorstand) sowie Herrn Peter Machetanz  (Vorstandspräsident) war lt. Landratsamt Helmstedt auch kein Amtstierarzt zugegen und (welch ein Zufall) dort auch kein Tierarzt angezeigt …

 Warum auch? Man ist ja so   s c h ö ö ö n   unter sich …

Die Antwort gibt die von Frau Lore Lutz selbst zitierte Frau Britta Schweikl, selbst Organisatorin und Sonderleiterin zahlreicher dieser Ausstellungen in Zusammenwirken mit „Richtern“, die dem Vorstand des Vereins für deutsche Spitze angehören.   (Welch eine Ausbildung mit Prüfung durch kompetente Personen  diese „Richter“ haben, ist zudem nicht einmal ersichtlich. )

Zitat aus ihrer Mail vom 16. Januar 2013 13:22 PM:

„Der Titel („Auslesegruppe“) bezieht sich rein auf den Phänotyp, das äußere Erscheinungsbild des Individuums.  Zum (über den Phänotyp hinausgehenden)  G e s u n d he i t sstatus  oder über  seine Nachkommen sagt er     n   i   c   h   t   s    aus. Wenn beide Elternteile eines Wurfes in der Auslesegruppe sind, dann ist der Wurf „Auslesezucht“, was aber auch nichts darüber angibt, ob die Welpen in allen Teilen dem Standard entsprechen … „ 

Wertung:

Wenn schon  genetisch  HD vorbelastete Wolfsspitze  „Auslese“ des Vereins für deutsche Spitze sind  

was ist dann der Rest?

Es wird anheimgestellt, die Urteile zur Kenntnis zu nehmen, in denen die Gerichte den Wert von HD-Hunden mit NULL bewerten.   klick hier  

Tatsächlich  überaus lobenswerte „Preise“ und eine alles übertreffende wertvolle „Auslese“ ….

Und  „Standard“ bedeutet (?)  realiter, die 

Wolfsspitze werden immer kleiner

Der „Standard“ der „größten“ deutschen Spitzart, dem „Wolfsspitz“  ist  lt. Verein deutscher Spitze ( klick hier ) schon bis auf  

nur noch sage und schreibe  43 (!)  cm Schulterhöhe 

 gesunken.   Der Mittelspitz liegt kaum darunter mit 38 cm.

 Das soll „nah am Wolf“ sein?  

 In Deutschland gibt es regional schon wieder Wolfsrudel, so beispielsweise in der Wolfsregion Lausitz. Der typische Körperbau des europäischen Grauwolfs (canis lupus lupus) wird nach dortigen Untersuchungen im Internet wie folgt angegeben: 

Schulterhöhe   70 – 90 (!) cm  

Gewicht              30 – 50 ( ! ) kg

An die Fortbewegung über größere Entfernungen (mehr als 20 km pro Nacht) ist der  Wolf  hervorragend angepaßt: hochbeinig …

Stattdessen Plüsch  und  HD (u.a.) als prämiertes Züchtungsziel des VdH-Vereins für deutsche „Wolfs“ – Spitze? 

Mehr als schade um die Rasse …!

Wessen Traum ein HD-Hund ist, mag sich einen auf HD gezüchteten VdH Wolfsspitz kaufen – wer einen gesunden Hund will, kauft besser keinen Wolfsspitz von solchen Züchtern des Vereins dt Spitze . . .

 zur     E r g ä n z u n g    klick auch hier

Es stellt sich bereits jetzt die Frage, ob angesichts der Zerstörung einer Hunderasse durch die eigenen Züchter und Verantwortlichen im Vorstands-Umfeld und angesichts der Irreführung der Käufer durch Verheimlichung von Erbkrankheiten u.a.m. noch die Gemeinnützigkeit des Vereins für deutsche Spitze gegeben bzw. gerechtfertigt ist.

  

Auf die weiteren aufschlussreichen Beiträge von Frau Lore Lutz zur „Alopecie“ u.a. wird noch gesondert eingegangen.  

 FORTSETZUNG FOLGT

 

 

 

 

 

 

 

Hüftgelenksdysplasie HD

VdH – Richter Machetanz: Kann nicht sagen, ob Hunde gesund sind – update 13.09.13

Herr Peter Machetanz ist lt. Webseite des VdH „Richter“ über    a l l e   VdH-Rassen und „Präsident“ des VdH-Vereins für deutsche Spitze. 

Er ist damit wesentlich und verantwortlich an der Entwicklung der „Rasse“-Hunde beteiligt.

Zu seinen   f e h l e n d e n   tiermedizinischen Kenntnissen

 siehe den Film bei 3 Sat vom 12.09.2013: 

 „Der Rasse-Wahn und seine Folgen.“

k l i c k    h i e r   zur Mediathek 3 Sat

Der genaue Wortlaut seiner Erklärung über seine fehlenden tiermedizinischen Kenntnisse vor Kameras in der Öffentlichkeit: „Ich bin kein Mediziner! Ich kann nicht exakt sagen, ob die Hunde gesund sind. (…)“   siehe Video bei ca 11:00.

Die Miniaturisierung von Kleinspitzen u.a. wird erwähnt im Video bei ca 18:30). Zu sehen ist dort auch das Tränen des Auges.

Der sehenswerte Film enthält ferner Stellungnahmen von Psychologen, Tierärzten, Wissenschaftlern u.a. auch zur

Reduzierung genetischer ERBKRANKHEITEN wie Hüftgelenksdysplasie  (Video ab 24:17, 25:07). 

Teile des Films sind direkt auf der Seite    http://www.rechtsanwalt-siegfried-m-schwarz.com/welpenhandel/     aufrufbar als Teile des o.a. Films. Dadurch ergeben sich leichte Veränderungen bei den aufrufbaren Filmabschnitten. Die geänderten Angaben sind auf der verlinkten Webseite angegeben.                                                          k l i c k    h i e r

 

Damit auch der Züchter der Wolfsspitze vom Elbauenland den Wert von Hunden mit der Erbkrankheit HD  (auch konkret „HD C“) und seine Versuche, die Information der Öffentlichkeit zu unterbinden, besser einschätzen kann, wird die Lektüre der Unterseite  der

Domain RA Schwarz „TIERSCHUTZ DIVERSES“ anheimgestellt.

3 Urteile mit Angabe Gericht, Aktenzeichen, Datum, vollständiger Text als Pdf-Datei beigefügt, Link auf Internetseite ….     Fazit: Wert eines HD-Hundes ist NULL €

Klick hier

Bewertung von VdH-Zuchten in der Öffentlichkeit   k l i c k  h i e r

…………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Kennzeichen der  Hüftgelenksdysplasie ( HD ) beim Hund  sind Inkongruenz zwischen der Gelenkpfanne der Hüfte (Acetabulum) und dem Kopf des Oberschenkels (Femurkopf) sowie eine Lockerung der Bänder im Hüftgelenk.

Die Folgen sind degenerative Um- und Abbauprozesse im Hüftgelenk.

Hüftgelenksdysplasie (HD) ist eine    

e r b l i c h   (genetisch) 

bedingte  Fehlentwicklung der Hüftgelenke, die zu schwerer Arthrose und damit zu chronischen Schmerzen führen kann.  click  Veröffentlichungen Prof. Dr. Mark Flückiger, Dysplasiekommission Zürich, Universität Zürich    und   auch   click    Veröffentlichung der TiHo Hannover Prof. Dr. Distl

Nach aktuellen wissenschaftlichen Untersuchungsergebnissen kommt den genetischen Faktoren die größte Bedeutung an der Ausprägung der  HD  zu.

In den Genwirkungen soll es lt. Untersuchungen 

keine Unterschiede zwischen den einzelnen HD-Graden geben.

click  :

 wiss. Projekte und Berichte der Gesellschaft zur Förderung kynologischer Forschung e.V. GKF Bonn

2. Stellvertretender Vorsitzender dieser  GKF ist Prof. Dr. Peter Friedrich  (click: GKF),

zugleich Präsident des VdH (click: VdH).

Warum werden dann die wissenschaftlichen Erkenntnisse

unter seiner Präsidentschaft des VdH nicht umgesetzt? 

Der VdH fasst seine Ziele  theoretisch wie folgt (click: VdH Geschäftsbericht 2012)

“ Im VdH gilt e i n e der s t r e n g s t e n Zuchtordnungen der Welt mit h o h e n Qualitäts-

S t a n d a r d s.“ „Die Ahnennachweise der VdH-Mitgliedsvereine sind mit dem VdH-Gütesiegel ausgezeichnet. Es gewährleistet, dass strenge Wurf- und Zucht-    K o n t r o l l e n  durchgeführt werden. Aufwendige Zuchtprogramme zur  Vermeidung  g e n e t i s c h e r  Defekte und die enge Zusammenarbeit mit Wissenschaft und Forschung verfolgen dabei das eine Ziel:

Die Zucht von    g e s u n d e n   und sozialverträglichen Rassehunden.“

Die VdH-Zucht-Ordnung nebst Durchführungsbestimmungen (click: Text im Internet) legt die 

M i n d e s t a n f o r d e r u n g e n für die Zucht von Hunden unter Beachtung des Tierschutzgesetzes sowie der Bestimmungen der FCI in der jeweils gültigen Fassung fest, die von den Rassehunde-Zuchtvereinen des VdH eingehalten und rassespezifisch ergänzt werden 

m ü s s e n.

§ 4 S. 1 Sämtliche Zuchtmaßnahmen müssen theoretisch zum Ziel haben (…), 

Vitalität (Gesundheit/Alter) zu fördern, 

e r b l i c h e    Defekte durch geeignete Zuchtprogramme  zu   b e k ä m p f e n.

III. dieser ZuchtO; Bekämpfung der Hüftgelenksdysplasie (HD)

1. Rassehunde-Zucht v e r e i n e,   in deren Zuchtbestand Hüftgelenksdysplasie (HD)   v o r k o m m t ,   die zuchthygienische Maßnahmen erfordert, sind zur Erstellung von verbindlichen Untersuchungs- und Bekämpfungsprogrammen verpflichtet.

2. Der Begriff „Hüftgelenksdysplasie“ (HD)  u m f a s s t   die   e r b l i c h e   Erkrankung des Hüftgelenks.

(Stand: 15.04.2012 – gültig ab 06.08.2012).

…………………………………………………………………………

Ordre des médecins vétérinaires du Québec :  

La dysplasie de la hanche chez le chien

1-Qu’est-ce que la dysplasie de la hanche?   (auf den Link   k l i c k e n)

C’est une anomalie de développement de la hanche qui mène éventuellement à la dégénérescence (ostéoarthrose) de celle-ci . L’animal qui en souffre naît avec une hanche saine mais, avec la croissance, survient des changements « pathologiques » qui favoriseront la détérioration de l’articulation; elle deviendra alors « arthritique ».

2-Quelle en est la cause?

La dysplasie de la hanche est une maladie complexe et plusieurs questions demeurent encore sans réponse.

 T o u s    s’entendent à dire qu’il s’agit d’une maladie   h é r é d i t a i r e.

Par contre, d’autres facteurs (environnementaux)   peuvent  influencer l’apparition et/ou la sévérité de la maladie. L’alimentation, la supplémentation et l’exercice peuvent avoir un rôle à jouer dans le développement et les manifestations cliniques de la dysplasie de la hanche,

 mais      s i  ,    et seulement      s i 

l’animal  est porteur des gênes de la maladie.

3-Quelles races en sont affectées?

Tous chiens, quelqu’en soit la race, peuvent être affectés par la dysplasie de la hanche. Elle est beaucoup plus fréquente par contre chez les chiens de race géante, grande et moyenne.

4-Quels sont les symptômes de la dysplasie de la hanche?

Il n’y a aucun symptôme caractéristique de la dysplasie de la hanche mais

 certains signes devraient nous mettre la puce à l’oreille:

difficulté à se lever, à monter les escaliers, à sauter, intolérance à l’exercice, boiterie plus ou moins sévère d’une ou des deux pattes arrière après une période de repos, course en « saut de lapin »…

 …………………………………………………………….

Dies verdeutlicht die     w e l t w e i t e     Übereinstimmung und  Beurteilung dieser 

schwerwiegenden Erkrankung mit  

 g e n e t i s c h e r        P r ä d i s p o s i t i o n    

und  weltweiten  Eindämmungsversuchen hinsichtlich aller Rassen.

Irrelevant hierbei ist die seit vielen Jahren emotional geprägte Diskussion, durch welche Maßnahmen vielleicht oder auch nicht Schmerzen bis zur Notwendigkeit der Einschläferung verzögert oder zeitlich gemildert werden können oder nicht. Auch mögliche operative Eingriffe welcher Art und in welchem Hundealter  und die Entwicklung und Vorgabe von Zucht- und Kontrollprogrammen für einzelne Rassen sind irrelevant.

Die Erbkrankheit (!) Hüftgelenksdysplasie hat nichts, aber auch wirklich nichts zu tun weder mit Fellfarbe noch mit friseurmäßig gestyltem  Plüschfell.  Auch stimmungsvolle Fotos (wie z.B. Sonnenuntergänge mit nicht einmal erkennbaren Hunden) haben mit dem emotionalen Sektor des Gehirns zu tun, nicht jedoch mit dem, der das Denken steuert.  „Hübsch“ oder „schön“  ist nicht gleichzusetzen mit frei von Erbkrankheiten (!).

Wer meint, aus in Steh-, Sitz- und Liegeposen drapierten Hunden auf den Ausschluss der Erbkrankheit (!) Hüftgelenksdysplasie schließen zu müssen,  zumal angeblich „alle“ (???) Spitze „langlebig“ (???) seien,  sollte sich besser auf    S t e i f t i e r e   beschränken.

Es ist zu wünschen, dass Alice und Arwen vom A-Wurf vom Elbauenland keine gesundheitliche „Ähnlichkeit“ entwickeln mit ihrer erblich HD-belasteten Mutter Elisa von der Lärchenhöhe und noch weniger mit ihrer erblich HD-belasteten Grossmutter Gypsi vom Schmuttertal oder gar ihrer  vielleicht hübschen, aber noch viel stärker HD erblich belasteten Tante Natalie vom Schmuttertal.

Bereits die    Z u c h t   hat durch gezielte Aussortierung von Linien und Eltern Einfluss zu nehmen vor anderen Maßnahmen.

Ein Züchter, der auch noch stolz auf seiner Webseite veröffentlicht, schon die allererste Zuchthündin der eigenen Zuchtlinie habe HD gehabt und mehrere Hundert Nachkommen der Linie Schmuttertal hervorgebracht, demonstriert fehlendes Verantwortungsbewusstsein.

Jeder Kaufinteressent trifft   danach  seine eigene persönliche Entscheidung , ob er einen erblich vorbelasteten Hund kauft und die damit verbundenen Risiken eingehen will oder nicht. Auch die damit zusammenhängenden Rechtsfolgen setzen eine zeitlich   v o r    der Kaufentscheidung liegende und objektiv zutreffende   I n f o r m a t i o n  von Kaufinteressenten durch Züchter voraus.

Sowohl geeignete Zucht als auch vorzeitige objektiv richtige Information der Kaufinteressenten werden allerdings in Deutschland      v e r h i n d e r t     nicht nur durch einzelne Züchter, sondern insbesondere durch spezielle Zuchtvereine  (wie  z.B.   durch den  Verein für deutsche Spitze).

Insbesondere durch den VdH,  der selbst  die  Umsetzung seiner anscheinend  für die Optik  und ansonsten für den Papierkorb bestimmten abstrakten 

 „Zuchtordnungen“ und „Zielvorstellungen“  verhindert.

In diesem Zusammenhang klick hier:

Verein für deutsche Spitze Merkwürdigkeiten

Update 26.05.2014

Herr B. W., Züchter der Wolfsspitze vom Elbauenland, hat durch 2 Instanzen Klage geführt gegen Rechtsanwalt Schwarz mit den Anträgen, weite Teile dieser Webseite zu löschen. Durch Urteil vom 21. Mai 2014 hat die Berufungsinstanz, das Oberlandesgericht Stuttgart, die Klage des Herrn B. W. abgewiesen und seine Berufung zurückgewiesen. Der Streitwert beträgt 18.500 €. Herr B. W. trägt die Kosten des Rechtsstreits beider Instanzen: LG RV, OLG Stuttgart

Ausgenommen wurden 3 (drei) Sätze, die im Tenor des Berufungsurteils wörtlich zitiert sind.  Die 3 (drei) Sätze sind auf der Webseite gelöscht.

Im nachfolgend aufrufbaren Berufungsurteil ist dieser Teil des Urteilstenors ausgeklammert, um die 3 (drei) Sätze – dem Antrag des Herrn W. entsprechend – nicht zu veröffentlichen.

Das Berufungsurteil des Oberlandesgerichts Stuttgart bezieht sich in weiten Teilen ausdrücklich auf das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts Ravensburg.

Auch dieses Urteil ist daher nachfolgend vollinhaltlich ebenfalls als Pdf-Datei zugänglich.

Berufungsurteil B. W. gegen RA Schwarz

B. W. ./. Rechtsanwalt Schwarz wegen Antrag auf Löschung der Webseite Auszug Berufungsurteil Oberlandesgericht Stuttgart 21. Mai 2014 Aktenzeichen 4 U 16/14
Auszug Berufungsurteil Wiedergabe der Anträge des Herrn B. W. und Begründung der Zurückweisung der Anträge mit Rechtsprechungsnachweisen
W. Berufung gegen Schwarz OLG Stutt
Adobe Acrobat Dokument [14.1 MB]
Download

I. Instanz LG RV B.W. gegen RA Schwarz

B. W. (Kläger) gegen Rechtsanwalt Schwarz (Beklagter) Landgericht Ravensburg
Urteil vom 21. Oktober 2013
Die Klage wird abgewiesen. Der Kläger (B. W.) trägt die Kosten des Rechtsstreits. Streitwert; 18.000,00 Euro – insgesamt 20 Seiten
B. W.gegen Rechtsanwalt Schwarz
Adobe Acrobat Dokument [5.2 MB]
Download

…………………………………………………………………………………………………………………………………

Verein für deutsche Spitze seriös?

VdH-Verein für deutsche Spitze unkorrekte Einberufung und Durchführung einer Generalversammlung – Folgen:

Wahlen und Beschlüsse unwirksam

Frage des Vorstandes hängt monatelang im Raum

Herr Machetanz beklagt sich in der Vereinszeitschrift gar über die Forderung legaler Vorgehensweise.

Wozu braucht dieser Verein eine Satzung?

Diesen Verein in seiner Gesamtheit kann man nur beglückwünschen. Er braucht wirklich keine Satzung. Die müßte er ja einhalten. Aber wer will das schon?

Update 24.01.2014
Das OLG Köln hat im Januar 2014 die Beschlüsse des Amtsgerichts Köln zum Vorstand des Vereins aufgehoben.

Danach ist der „alte“ Vorstand (bei dem es ja bekanntlich bereits Rücktritte gegeben hatte), weiterhin im Amt.

Die durch diesen Vorstand fehlerhaft einberufene und fehlerhaft durchgeführte Generalversammlung hat demzufolge vielen Mitgliedern des Vereins einen nicht unbeträchtlichen Schaden zugefügt, zumal Generalversammlungen hohe Kosten verursachen und die Verantwortlichkeiten über Monate hinweg aufgrund sich widersprechender gerichtlicher Entscheidungen durch Kölner Gerichte im Raum hingen.

weiter unten unter 4.):

Lt. § 19 Abs 6 der Satzung des Vereins für deutsche Spitze legen die einzelnen Hauptvorstandsmitglieder zwangsweise zu jeder ordentlichen Generalversammlung ihre Ämter nieder und erklären  gegenüber der Generalversammlung ihren
R ü c k t r i t t
 
– einmal unterstellt, sie halten sich an die eigene Satzung –

Zitat: „Einmal unterstellt, sie halten sich an die eigene Satzung.“

Da nicht einmal die Generalversammlung ordnungsgemäß einberufen war, gab es den lt. Satzung geforderten Rücktritt nicht

Nur weiter so. Dann muss der „Vorstand“ nie zurücktreten. Eine legale Generalversammlung ist doch nur hinderlich und verursacht hohe Kosten. Wozu braucht so ein Verein Beschlüsse?

Chronologie der Vorgänge beim VdH-Verein für deutsche Spitze:

 

Was ist passiert in diesem Verein?

Zitat:

“ 30. August 2013  
WIR BITTEN UM KENNTNISNAHMEAufgrund von Einsprüchen aus der Mitgliedschaft gegen die Zusammensetzung der Delegierten der Generalversammlung vom 20./21. April 2013 hat das Amtsgericht Köln den gewählten Hauptvorstand nicht eingetragen.
Die Zusammensetzung der Delegierten war unkorrekt.
Damit war die Generalversammlung 2013 weder Bestellungs- noch Abberufungsorgan.
 Wahlen und Beschlüsse sind wirkungslos.  Der 2010 gewählte Hauptvorstand ist damit bis zu einer neuen Generalversammlung im Amt.  (…)““

Anmerkung:

1.) Der Hauptvorstand wurde am 20./21. April 2013 NICHT „gewählt“.

Wahlen und Beschlüsse waren bekanntlich unkorrekt und WIRKUNGSLOS.

2.) Die Wirkungslosigkeit betrifft zudem   ALLE Pöstchen  und auch das Abnicken der „Finanzen“ incl. der nicht ganz unerheblichen, laut Satzung des Vereins „gemeinnützigen“ Einnahmen auf der Seite des „Hauptvorstandes“.

 3.)

Sofern eine Generalversammlung unter vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Mißachtung anhängiger Einsprüche und Ehrenrats-Anrufungen einberufen worden sein sollte, könnten ggf. Schadensersatzansprüche (Fahrtkosten u.a.m.) gegen die Verursacher (Vorstand) ins Auge gefasst werden.

Auf § 27 Abs 3, §§ 664 ff, 280 BGB bzw. § 31 a BGB u.a.m. wird hingewiesen.

4.)

Die GV ist   N I C H T   „Abberufungsorgan“ für den Hauptvorstand.
 
Lt. § 19 Abs 6 der Satzung des Vereins für deutsche Spitze legen die einzelnen Hauptvorstandsmitglieder zwangsweise zu jeder ordentlichen Generalversammlung ihre Ämter nieder und erklären  gegenüber der Generalversammlung ihren R ü c k t r i t t
 
– einmal unterstellt, sie halten sich an die eigene Satzung –
 
Die Tätigkeit des Hauptvorstandes ist lt Satzung begrenzt auf den Zeitraum bis zur nächsten  ordentlichen GV.
 
Rücktritt ist eine einseitige  Willenserklärung.
 
Er ist einer Beschlussfassung nicht zugänglich..
 
Dies weiß Herr Machetanz, umso mehr als  er lt. seiner Mail vom 06.09.2013 anwaltlich beraten war und ist.
 
Daraus folgt, dass
der früher einmal gewählte Hauptvorstand
 
seit dem 20. April 2013 dem Beschluss des Amtsgerichts Köln zufolge    
n i c h t    mehr   existierte .
 
Der Verein als juristische Person war daher dem Amtsgericht Köln zufolge zeitweise nicht nach den Vorschriften des Gesetzes vertreten.
 
Außerdem hat es nach der Hauptvorstands-Wahl 2010 bekanntlich schon 2011 mehrere Rücktritte gegeben, so dass auch ein Hinweis auf den Hauptvorstand des Jahres 2010 an der Sach- und Rechtslage vorbei geht.
 
Es handelte sich dem Beschluss des Amtsgerichts Köln zufolge nur um einen sogenannten “faktischen Vorstand”. 
 
Es ist davon auszugehen, dass Herr Peter Machetanz dies wußte. 
Eigentlich hätte man erwarten müssen,  dass er die Mitglieder  „seines“ Vereins sogleich umfassend und zutreffend informiert. 
 

Das Amtsgericht Köln hat sodann per Beschluss einen „Notvorstand“ verfügt. Diesem Notvorstand gehörte Herr Machetanz nicht an.

 

Es scheint aber diesen VdH-Verein zu charakterisieren, dass Herr Machetanz sich gleichwohl weiterhin als „Präsident“ ausgab und agierte und anscheinend z.B. auch die von ihm erstellten Broschüren weiter vertrieb und damit Einnahmen kassierte …

Update 06.09.2013:

Bezüglich der Mail des Herrn Machetanz vom 06.09.2013,  mit der er dieVorlage des Protokolls der Generalversammlung vom 20./21. April 2013 verweigert, wäre es zweckmäßig, wenn er u.a. §§ 27 Abs 3, 666 BGB zur Kenntnis nehmen würde. Danach steht den Vereinsmitgliedern grundsätzlich ein Auskunftsrecht über    a l l e   wesentlichen tatsächlichen und rechtlichen Verhältnisse des Vereins zu.

 Dies umfasst das nicht a priori unwirksame Protokoll der GV.

 Unwirksam sind in jedem Falle die Wahlen und sonstigen Beschlüsse.

 Nach  § 17 Abs 4 der Satzung des Vereins  ist das Protokoll der GV zu veröffentlichen. Es  bestehen Einspruchsrechte gegen das Protokoll.

 Hat Herr Machetanz  Sorgen wegen der Rücktrittserklärungen?

 

Update 16.12.2013:

Das Amtsgericht Köln hat einen    N O T – Vorstand bestellt.

Trotzdem erscheint auf der Webseite der Gruppe München dieses Vereinsfolgendes Schreiben: 

29.11.2013
Sehr geehrte Gruppenvorsitzende,
wie Sie ja bereits aus dem Bestellungsbeschluss des Amtsgerichtes Köln wissen, wurden vier Notvorstandsmitglieder eingesetzt, die nun bis zu einer wirksamen Wahl der Delegierten die Vereinsarbeit übernehmen und ausführen sollen.  (…)

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

Viele Grüße
Ihr Vorstand / VfDSp.

Erstaunlich, dass am 29.11.2013 „Ihr Vorstand“ schreibt.

Immerhin wußte man dort doch, dass es dem Beschluss des Amtsgerichts Köln zufolge nur einen NOT-Vorstand gab.

 ……………………………………………………………………………………………………………………………………..
……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Update 20.08.2013:

VDH Züchter Verweigerung Nachweis der Entwurmung der Welpen u.a.

Der Züchter der Wolfsspitze vom Elbauenland  beanstandet per  18.07.2013, er sei  (wörtliches Zitat:)

 „nicht verpflichtet, Entwurmungen nachzuweisen.“  

 Das Wurfabnahmeprotokoll, dessen Vorlage der VdH öffentlich auf der Webseite des VdH und im Rahmen der Internetkampagne des VdH gegen Welpenhandel fordert zur Überprüfung von Entwurmung u.a. zwecks Erkennen eines seriösen Züchters sei (wörtliches Zitat:) ein

„vereinsinternes Dokument, dessen Herausgabe seitens des Vereins nicht gestattet ist“.  ???

Er  beanstandet ferner, dass er „als einziger konkreter Fall“ hervorgehoben werde. Er hebt explizit auf eine angebliche Mail vom 17. Mai 2013 von Frau  Sz  von “Despinas Zauberwölfen“ an ihn ab. Diese Züchterin von Wolfsspitzen frage u.a. wörtlich, wie denn der Züchter „die Entwurmung nachweisen“ solle und betone: „Zuviel Entwurmen ist auch schädlich für die Darmflora der Kleinen z.B.“

Den Züchter der Wolfsspitze vom Elbauenland träfe auch in Bezug auf die Identität der verkauften Welpen (wörtliches Zitat:)

„keinerlei Nachweispflicht“.

Auch behauptet der Züchter der Wolfsspitze vom Elbauenland per 18.07.2013, die von ihm selbst auf seiner eigenen homepage als „Ahnentafel“ von Elisa von der Lärchenhöhe und als „Ahnentafel“ von Leo vom Schmuttertal in der Öffentlichkeit so bezeichneten „Ahnentafeln“ seien keine „Ahnentafeln“, sondern (wörtliches Zitat:)  „ Information zur artgerechten Haltung und Pflege“.  ???

Die (Gewichts-)Angaben im hier (siehe weiter unten) veröffentlichtenWurfmeldeschein (wörtliches Zitat des Züchters der Wolfsspitze vom Elbauenland:)  „beruhten auf 

Abschreibfehlern der Zuchtwartin Gamalski,

die das Gewicht der Hunde von 10 Tagen zuvor abgeschrieben hatte.“  

 Ach so:  Abschreiben …

Haben VDH und Verein für deutsche Spitze die Zuchtordnungen aufgehoben?

Damit auch der Züchter der Wolfsspitze vom Elbauenland den Wert von Hunden mit der Erbkrankheit HD  (auch konkret „HD C“) und seine Versuche, die Information der Öffentlichkeit zu unterbinden, besser einschätzen kann, wird die Lektüre der Unterseite  der

Domain RA Schwarz  „TIERSCHUTZ DIVERSES“ anheimgestellt.

3 Urteile mit Angabe Gericht, Aktenzeichen, Datum, vollständiger Text als Pdf-Datei beigefügt, Link auf Internetseite ….     Fazit: Wert eines HD-Hundes ist NULL €

Klick hier

Bewertung von VdH-Zuchten in der Öffentlichkeit   k l i c k  h i e r

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………

Dieser Verein für deutsche Spitze ist verantwortlich für die Zucht deutscher Spitze in  ihm beigetretener  „Zwinger“ bzw. „Zuchtstätten“. Zu diesen deutschen Spitzen zählen  Wolfsspitz/Keeshond, Großspitz, Mittelspitz, Kleinspitz u.a.m.

Lt. Internet-Foren und Webseiten scheinen sich in diesem Verein schon seit Jahren Besonderheiten zu häufen.

Zur Vermeidung seitenlanger Aneinanderreihung von Zitaten dienen nachfolgende Links auf  aufschlussreiche Webseiten.

Einzeln anklicken:

Spitz Forum Vorgang Züchter „Schneewittchen“ 

Zitat: „… Was wir dem Hauptvorstand (HV) vorwerfen, ist, dass er auch hier wieder tatenlos einer negativen Entwicklung zugesehen hat …“

Spitz Forum Vorgang „Wahlen im Verein für deutsche Spitze eine Farce“

Zitat: „… Ich möchte an dieser Stelle noch einmal betonen, dass m.E. selbstverständlich alle Spitzbesitzer und –interessenten ein Recht haben zu erfahren, wie es in dem Verein zugeht, der für sich in Anspruch nimmt, dass gesamte Zuchtgeschehen der Spitze innerhalb der FCI zu bestimmen …“

Spitz-Forum Vorgang: „Großspitzzucht – genetische Verarmung“ von April 2013   Zitat: „Der letzte DSH (Geschichte war in der WUFF), der für Aufsehen sorgte, ging nach China, glaube für 250.000,00 €. Richter und Zuchtwarte bekamen um die 70.000,00 € Provision usw. Kein Geld zu verdienen … dass ich nicht lache. Glaubt jemand, dass bei solchen Beträgen der Hund als Lebewesen noch eine Rolle spielt?“  Zutreffender Kommentar hierzu aus dem Forum 11./12.04.2013: „Boah unglaublich…Ich dachte, heutzutage ist züchten nur eine Leidenschaft. Das hier ist dann einfach nur noch    G e s c h ä f t .   Armes Tierchen …“  

In diesem Sinne s. u.a. auch Kaufvertrag des Wolfsspitzzüchters  „Elbauenland“ des Vereins für deutsche Spitze  Click hier    und hier    und hier   und hier   : Durch veröffentlichte Bescheinigungen/Urkunden am konkreten Fall des Züchters „Elbauenland“ nachgewiesene falsche Angaben durch Züchter und Zuchtwart, Verweigerung der Vorlage eines Wurfabnahmeprotokolls, Verweigerung der Nachweise angeblicher Wurmbekämpfungsmaßnahmen vor dem Verkauf von 2 Welpen (früher als 8 Wochen),  Verheimlichung von Hüftgelenksdysplasie in beiden Elternlinien (dysplasie de la hanche) ,  mangels Freigabe der Daten nicht überprüfbare Behauptungen über angebliche PL- und PHPT-Untersuchungen, Bescheinigung angeblich aus „Versehen“ von 8 Totgeburten in einem Wurf, rechtlich in Teilen unwirksamer und auf erhebliche Geldgewinne für den Züchter abstellender und Haftung auf den Käufer abwälzender Kaufvertrag, usw. usw.  plus privater Wertungen der Vorgehensweisen.   

Ferner click hier : „Der deutsche Spitz – eine Rasse stirbt aus?“

Klick auch hier

Zum Thema Spitze und Gesundheit (click hier: Spitz-Liebhaberverein):

Zum Unterthema Erbkrankheiten   click hier    : Hüftgelenksdysplasie (HD), Patellaluxation (PL), Alopecie X, Primäre Hyperparathyreoidose (PHPT),   ferner z.B. bestimmte angeborene Herzdefekte (u.a. Fallot´sche Tetralogie beim Wolfsspitz, Persistierender Ductus Arteriosus Botalli beim Zwergspitz), angeborene Epilepsie beim Wolfsspitz (Achtung: Epilepsie tritt oft aus anderen Gründen auf, z.B. bei Leberfunktionsstörungen, Unterzuckerung, Gehirnverletzungen. Das hat nichts mit einer angeborenen Ursache zu tun und ist rasseunabhängig) oder Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) beim Wolfsspitz

Ferner click hier : Die Zähne, Epilepsie, DNA Cluster-Studie,  Parasiten und Würmer u.a.m.

 Zu PHPT, PL, DNA  u.a  siehe und click auch auch Vereins-Gruppe „Hansa“

Zitat    click hier   

„Um  möglichen zukünftigen Entwicklungen rechtzeitig vorbeugen zu können, wäre es schön, wenn rechtzeitig entsprechende Informationen an den Zuchtverein gelangen würden. Dabei sind Sie als (zukünftiger) Spitzbesitzer gefordert. Im Fall des tierärztlich zweifelsfrei nachgewiesenen Auftretens einer angeborenen Erkrankung bei Ihrem Hund wäre es züchterisch wertvoll, wenn Sie diese Information an den Verein für Deutsche Spitze (der Liebhaber-Verein kann diese Infos nicht verwerten, weil er sich nicht züchterisch betätigt) weiterleiten. Sofern gehäuft Falle von bestimmten Erkrankungen auftreten sollten, können dann entsprechende Maßnahmen ergriffen werden.